Projekt „Rollfietsen für Behinderte und Senioren“ in Südlohn und Oeding

 Die Stiftung „Henricus Hospital zu Südlohn“ besteht seit 1895 und war Träger des Krankenhauses in Südlohn. Seit der Schließung des Krankenhauses im Jahre 1981 unterhält die Stiftung ein Altenwohn- und Pflegeheim mit über 100 Plätzen, 31 Altenwohnungen, zwei Einrichtungen des „Betreuten Wohnens“ mit 13 bzw. 26 Wohnungen, das „Cafe Porthook“ sowie den Service „Essen auf Rädern“ .


Im Ortsteil Südlohn gibt es noch ein privates Altenheim mit 32 Plätzen und eine Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Menschen mit Demenz mit 11 Plätzen.

 

In Südlohn hat sich somit über die Jahre ein über die Ortsgrenzen bekanntes und bewährtes Angebot für Senioren und pflegebedürftige Menschen entwickelt.

In der Doppelgemeinde Südlohn/Oeding leben zum Stichtag 31.12.2009 insgesamt 8.926 Menschen, davon 5.105 in Südlohn und 3.821 in Oeding.
Der Anteil der über 65 Jahre alten Senioren beträgt 1.567 Personen. Insgesamt 1.479 Einwohner sind als schwerbehindert eingestuft, davon haben 353 Personen das Schwerbehindertenmerkmal „außergewöhnliche Gehbehinderung“ .

 

Somit sind viele ältere Menschen in ihrer Mobilität eingeschränkt. Als Standard-Hilfsmittel stehen hier in der Regel nur Rollatoren oder Rollstühle zur Verfügung. Selbständig können damit nur Ziele im näheren Umkreis erreicht werden .Um sich in der weiteren Umgebung bewegen zu können, ist hier die Mithilfe von Familienangehörigen, Pflegepersonal oder ehrenamtlichen Helfern erforderlich.

 

 

Diese Situation soll verbessert werden . Dafür haben die Bürgerstiftung und das Henricus-Stift gemeinsam das Projekt „Rollfietsen“ in Angriff genommen , damit der Personenkreis „ältere Menschen“ und „Menschen mit Behinderungen“ mobiler werden kann und auch Ausflüge in die nähere Umgebung getätigt werden können .

 

Die Rollfietsen sind eine Kombination aus Fahrrad und Rollstuhl. Sie ermöglichen den in der Mobilität eingeschränkten Menschen gemeinsame Ausflüge mit Angehörigen oder ehrenamtlichen Helfern. Die Pedalkraft wird durch einen eingebauten Elektromotor unterstützt und erlaubt damit die Bewältigung mittlerer Strecken ( 30-50 Km ) . Die abwechslungsreiche Parklandschaft des Münsterlandes mit dem hervorragenden Radwegenetz ist hierfür wie geschaffen.

 

Einschließlich der zweckgebundenen Spenden von zwei örtlichen Firmen konnte die Bürgerstiftung das Projekt mit 6.815 Euro unterstützen und somit einen wesentlichen Beitrag zu den Gesamtkosten von rd. 18.000 Euro beisteuern .Für die Unterbringung wurde mit der Unterstützung von mehreren örtlichen Handwerksfirmen ein wetterfestes Carport errichtet.

 

Die zwei Rollfietsen sind beim Henricus-Stift stationiert. Von dort wird auch der Einsatz gesteuert ( 02862/983-0 ) und ein Netzwerk von ehrenamtlichen Helfern koordiniert.

 

Diese Rollfietsen stehen sowohl den Bewohnerinnen und Bewohnern des Alten- und Pflegeheimes/ der Altenwohnungen und der Einrichtungen „Betreutes Wohnen“ als auch allen älteren, behinderten und bedürftigen Menschen in der ganzen Gemeinde zur Verfügung.

 

Mit der Anschaffung der Rollfietsen wird für alle in der Mobilität eingeschränkten Menschen eine Aktivierung der Freizeitgestaltung und Verbesserung der Lebensqualität erreicht sowie eine Entlastung von Familienangehörigen und Pflegepersonal bei der Betreuung und Versorgung der älteren und gehbehinderten Mitmenschen.

http://www.henricus-stift.de/